Hochzeit mit Einweg- und Polaroidkamera

Ein Blog über moderne Fotografie

Hochzeit mit Einweg- und Polaroidkamera

23. September 2018 Allgemein 0

 

Im August waren wir in der Nähe von Wolfsburg zu Gast auf einer Hochzeit von einem meiner ehemaligen Kommilitonen aus dem Studium. Das Paar hatte – ganz vorbildlich – hinsichtlich seiner Hochzeitsfotos nichts dem Zufall überlassen und dafür einen professionellen Hochzeitsfotografen eingespannt. Diesen habe ich mit meinem kritischen Auge natürlich ganz besonders unter die Lupe genommen 😉 … Und bin zu dem Schluss gekommen, dass die beiden da eine gute Wahl getroffen haben. Denn wie ich es für richtig empfinde, hat er sich eher im Hintergrund gehalten und so die Stimmung auf der Party gut festgehalten ohne die Feier dabei durch aufdringliches “In-die-erste-Reihe-drängeln”  zu stören. Auch die Ergebnisse, sprich die Fotos, die ich bis jetzt gesehen habe, sehen wirklich schön aus.

Ganz besonders charmant fand ich aber die Ideen, die zwei der Gäste unabhängig voneinander hatten. So hat der Bruder der Braut nämlich nach dem Abendessen eine Hand voll Einwegkameras unter den Gästen verteilt und dazu kleine Aufgabenblätter verteilt. Natürlich habe ich auch eine abbekommen 😉 Laut meinem Aufgabenzettel musste ich folgende Fotos machen:

  • Das Brautpaar beim Küssen
  • Die Eltern der Braut beim Tanzen
  • Die Braut beim Tanzen mit Ihren Freundinnen
  • Ein Selfie mit dem Bräutigam (ja, mit einer Einwegkamera!)
  • Die Eltern des Bräutigams beim Anstoßen
  • Die übrigen Bilder für die Gäste beim Feiern

 

Selbstverständlich können Bilder mit der Einwegkamera nicht die echten Hochzeitsfotos eines Fotografen ersetzen.  Als kleiner Gag für die Partygäste ist das aber definitiv eine schöne Idee. Und wir alle kennen ja den Charme der Bilder die mit Einwegkameras geknipst wurden. Als ich die fertigen Bilder gesehen habe, musste ich jedenfalls echt lachen. Vor allem das Selfie war ein “voller Erfolg”…*hüstel* 😉

Zusätzlich dazu hatte ein anderer Freund des Bräutigams noch eine Polaroid-Kamera dabei. Auch diese Kameras sieht man ja heutzutage kaum noch. Von daher war das bloße In-den-Händen halten für mich ein tolles Erlebnis. Ich glaube auch bei dieser Idee war der Fun-Faktor das Hauptanliegen. Der Grund warum ich das für eine wirklich gute Idee halte, ist jedoch ein ganz anderer: Denn diese Kameras drucken die Fotos ja sofort aus. Somit ist so eine Kamera eine schöne Möglichkeit, um den Gästen ein ganz persönliches Souvenir in Form eines Fotos von der Hochzeit mitzugeben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.